Veronika & Norbert Mayer

 

Veronika ist hier geboren. Genauer gesagt im Raum hinter der blauen Außenmauer und damit fest verankert seit Beginn.

Norbert machte sich auf den Weg und ankerte hier  im Jahr 1985 und daher auch schon stark verwurzelt.

Maria und Jakob kamen in den 1990-er Jahren und so kam viel Bewegung "Auf die Prinz", die bis heute andauert ...

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Die Geschichte unseres Besitzes "Auf der Prinz"

Seit 1302 gab es eine Reihe von Besitzern, die hier lebten und Grund und Boden bearbeiteten, um sich ihr Brot zu verdienen.

1901 kaufte mein Urgroßvater Josef Blamauer den Grundbesitz Mayerhöfen 1. Mit seiner Frau Anna Leodolter bekam er 6 Kinder.

Mein Großvater Dominik übernahm mit meiner Großmutter Katharina geb. Mühlbauer den Hof, kehrte aber aus dem Krieg nicht mehr zurück. So bearbeitete meine Großmutter mit meinen Vater Dominik, der damals erst 10 Jahre alt war, die Landwirtschaft. Mein Vater und meine Mutter Maria geb. Kickinger führten seit 1969 den Betrieb mit fleißiger Arbeit zu einer neuen Blütezeit. 

Meine Schwester Anna, die Erstgeborene, heiratete Leopold Leodolter und zog zu Ihren Mann in die Nachbargemeinde Stössing.

Ich - Veronika - bewirtschafte nun mit meinen Mann Norbert Mayer seit 1995 den Hof.

 

Urkunde NÖLA StA, Urk. 779 (1370 März 24)

Die Besitzer der beiden Höfe mit ihren zu leistenden Abgaben werden beginnend mit dem letzten Wort der Zeile 9 angeführt: "Chunrat ouf der Mittern Prunst", dann folgt am Ende der 10. Zeile "Peter an der Nidern Prunst".

1302, Urbar B (Signatur: Stiftsarchiv Göttweig, GA A XVIII-3)

Am Beginn der dritten Zeile steht das Wort Prunssenperch (dort wo die vierzeilige Anmerkung in der Marginalie beginnt).

Unsere Größte Freude

 Maria und Jakob unsere Kinder!

Seit 2014 sind wir Großeltern von Enkelsohn Finn, aus der Partnerschaft von Maria und Matthias.

 


1995  - 2017

Norbert und ich bauten einen Laufstall mit Mutterkuhhaltung, das heißt, die Kälber durften bei der Mutter jederzeit Milch trinken. Seit 2015 haben wir keine Kühe mehr, daher verkaufen wir 

unser Heu und Grummet an biologisch wirtschaftende Bauern mit Schaf-, Rinder- oder Pferdehaltung.

 

Von den Früchten unserer Streuobstwiesen brennen wir Edelbrände auf die gleiche Art wie es unsere Eltern und Großeltern taten.

Der Hof besitzt ein Maria Theresia Brennrecht - worauf wir natürlich sehr stolz sind [...].

 

Unsere Wiesen und Streuobstwiesen werden biologisch bewirtschaftet:

zweimal pro Jahr gemäht, das Gras getrocknet und zu Rundballen gepresst.